Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)
ING Redaktionsservice
Zurück zur Übersicht

Das Trinkgeld im Urlaub

Wie macht man es richtig? Kleine Ausgaben – große Unsicherheit.

Nr. 32, 19. Juni 2013

Auch wenn die tatsächliche Ausgabe oft nur im einstelligen Euro-Bereich liegt: Die Frage nach der angemessenen Höhe beim Trinkgeld beschäftigt viele – auch Urlauber. Wie viel nun passend ist, wie es überreicht wird und wem es zusteht, ist nicht in allen Ländern gleich.

Woher kommt die Idee des Trinkgelds?

Der Begriff „Trinkgeld“ tauchte bereits im 14. Jahrhundert auf und bezeichnete schon damals eine kleinere Geldsumme für außer der Regel geleistete Dienstverrichtungen, mit der sich der Empfänger ein Getränk kaufen konnte. Heute ist das Trinkgeld ein übliches – und oft auch erwartetes – Entgelt für erbrachte Dienstleistungen. Für viele Berufsgruppen hat die Sozialversicherung eigens Trinkgeldpauschalen festgelegt, wie unter anderem für Kosmetiker, Friseure oder im Gast- und Beherbergungsgewerbe Tätige – obwohl kein Anspruch auf Trinkgeld besteht.

Die angemessene Höhe

In den meisten Fällen bewährt sich die Faustregel, 10% des Rechnungsbetrags zu geben. Diese Regel spiegelt die tatsächlichen Verhältnisse auch genauer wieder, als schlichtes Aufrunden auf die nächsthöhere ganze Zahl. Das Trinkgeld sollte umso höher ausfallen, je mehr es als Teil des Gehalts gilt. Zum Beispiel leben in den USA Dienstleister vor allem vom Trinkgeld, weshalb es sogar Pflicht ist. Wenig Tradition hat das Trinkgeld dagegen in Australien. Wer auf Nummer sicher gehen will, kontrolliert jedenfalls die Rechnung: Oft ist hier der Verweis „Service included“ ein Hinweis darauf, dass das Trinkgeld bereits abgedeckt ist. Eine Kleinigkeit auf dem Tisch bei hoher Zufriedenheit ist dennoch in Ordnung – aber bitte keine ganz kleinen Münzen. Diese gelten in den meisten Ländern als Beleidigung.

Wie es der Brauch ist

Gegen Unsicherheit im Urlaub absichern kann sich jeder, indem er vor der Abreise Erkundigungen über die Gepflogenheiten im Urlaubsland einholt. Denn Unsicherheit über die Trinkgeldregeln führt dazu, dass mehr Trinkgeld als sonst gegeben wird – einfach um ja nicht anzuecken oder aufzufallen. Ganz zu schweigen davon, dass auch eine entspannte Atmosphäre oder Alkoholgenuss die Trinkgeldhöhe steigern.

2012 verbrachten mehr als 40% der Österreicherinnen und Österreicher ihren Sommerurlaub im Inland. Die beliebtesten Auslandsdestinationen waren Italien vor Kroatien, Deutschland, Spanien und Griechenland.1 Hier ein Überblick über die Trinkgeldregelung in diesen Ländern:

  • Österreich: In der Gastronomie sind 5 bis 10% üblich – je nach Höhe der Rechnung. Der Kofferträger bekommt 50 Cent bis 1 Euro je Gepäckstück und das Zimmermädchen 1 Euro pro Tag. Lokalbesitzer selbst bekommen kein Trinkgeld.
  • Italien: In der Rechnung ist üblicherweise schon das Gedeck enthalten – über ein paar Münzen freut sich der Kellner dennoch. Im Hotel sollte es für das Zimmermädchen eine Anerkennung geben – rund 1 Euro pro Tag ist ausreichend. Beim Taxifahren kann der Betrag aufgerundet werden.
  • Kroatien: Auch hier sind rund 10% als Trinkgeld angemessen.
  • Deutschland: Es gelten die gleichen Regeln wie in Österreich. Auch hier ist es nicht wirklich üblich, Trinkgeld für den Kellner einfach auf dem Tisch liegen zu lassen.
  • Spanien: In der Gastronomie sind 10 bis 15% üblich.
  • Griechenland: Beim Essen sind rund 10% üblich, ebenso ein Trinkgeld für das Zimmermädchen oder das Aufrunden der Taxisumme.

Einen Überblick über die Gepflogenheiten bezüglich des Trinkgelds in den einzelnen Ländern bieten die Länder-Informationen unter www.oeamtc.at.

Wie überreichen?

Bei Bezahlung mit Kreditkarte kann man den Betrag für das Trinkgeld einfach dazuschreiben. Die Gefahr ist hier allerdings groß, dass die gutgemeinte Großzügigkeit nicht in der Tasche des netten Kellners, sondern am Konto des Lokalbesitzers landet. Deshalb lieber den Barbetrag auf dem Tisch liegen lassen oder zu der Rechnung dazulegen. Auch für das Zimmermädchen einfach die Münzen auf dem Nachttisch platzieren. Bei sonstigen Barzahlungen den Betrag entsprechend aufrunden.

  • Tipp: Bei Reisen in Ländern ohne Eurowährung bewährt es sich, 1-Dollarscheine dabeizuhaben, die überall gerne als Trinkgeld genommen werden.
Mehr zeigen

1 Statistik Austria

Pressekontakt

Patrick Herwarth

Pressesprecher
+43 1 68000 - 50181
presse@ing.at

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing.at

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.