Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)
ING Redaktionsservice

Wenn der Partner Schulden macht

„In guten wie in schlechten Zeiten“ lautet die klassische Formel des Eheversprechens. Schwierig allerdings, wenn einer der Partner Schulden eingeht. Wird es dann auch für den anderen finanziell eng?

Jeder steht für seine eigenen Schulden ein

Grundsätzlich gilt: Jeder der Partner steht nur für seine eigenen Schulden ein. Sei es durch einen Kredit bei der Bank oder durch Ausborgen im Familien- oder Freundeskreis. Es spielt dabei auch keine Rolle, wann die Schulden entstehen. Ob bereits vor oder erst während der Ehe ist egal. Der Partner ist nicht verpflichtet, sich an der Rückzahlung zu beteiligen. Vielmehr zählt hemmungsloses Eingehen von Schulden eines der Ehepartner zu den schweren Eheverfehlungen, die zu einer Scheidung aus Verschulden führen können.


Sonderfall Scheidung

Hier werden die Schulden bei der Aufteilung des Ehevermögens berücksichtigt. Wenn der Kredit für den Ankauf einer Sache verwendet wurde, die einem Partner zur alleinigen Nutzung bleibt, dann ist auch der Nutznießer zur Rückzahlung verpflichtet.

Mitgefangen, mitgehangen

Ganz anders sieht die Sache aus, wenn der Partner in das Eingehen der Schuldverpflichtung involviert ist. Das ist zum Beispiel gegeben, wenn der Kredit gemeinsam unterschrieben oder Geld gemeinsam ausgeborgt wird. Oder auch eine Bürgschaft für die Schulden des Partners übernommen wird. In diesen Fällen haftet der Ehegatte sehr wohl – egal, wofür das geliehene Geld verwendet wird.

Achtung bei einer Bürgschaft!

Wer für einen Kredit bürgt, haftet im Regelfall zur ungeteilten Hand. Die Bank kann sich aussuchen, von wem sie die Rückzahlung verlangt, wenn die Raten nicht bezahlt werden. Bei einer Scheidung kann die Mithaftung des Ehegatten durch einen eigenen Antrag auf eine Ausfallhaftung beschränkt werden. Dann muss die Bank zuerst den Hauptschuldner belangen. Ist das erfolglos, muss der Bürge eintreten – auch wenn es zwischen den Ehegatten im Zuge der Scheidung anders vereinbart wurde und die Beziehung schon lange nicht mehr existiert.
Sonderfall Privatkonkurs: Schlittert der Ex-Partner in den Privatkonkurs, kann er von seinen Restschulden befreit werden. Das gilt aber nicht für den haftenden Bürgen, der für die Zahlungen weiter einstehen muss.

Überzogenes Konto

Auch für das überzogene Konto gilt: Hier haftet der Kontoinhaber. Anders bei einem Gemeinschaftskonto: Hier haften beide für das Minus, weshalb bei der Errichtung des Kontos auch besonderes Augenmerk auf die Höhe des Überziehungsrahmens gelegt werden sollte!

Haushaltsschulden – Schlüsselgewalt

Führt einer der Partner den Haushalt und verfügt über kein oder wenig eigenes Einkommen, dann haftet der verdienende Partner für die eingegangenen Schulden, die der Finanzierung des Lebensunterhalts dienen.

Pressekontakt

Patrick Herwarth

Pressesprecher
+43 1 68000 - 50181
presse@ing.at

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service.

E-Mail

Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an info@ing.at

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.