Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)
   

Neuigkeiten für Ihr Girokonto:
Einfacher und sicherer im Internet bezahlen – mit PSD2.

Schon von PSD2 gehört? „Payment Services Directive 2“ klingt kompliziert, ist aber einfach die technische Umsetzung der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie der EU. Sie tritt am 14.9.2019 in Kraft und hat zwei Ziele: Die Verbesserung der Sicherheit von Zahlungsdiensten und die Zugriffsmöglichkeit für Drittanbieter auf Ihr Girokonto. 

Was sich genau für Sie ändert, finden Sie unten im Überblick. 

Doppelt sicher – die 2-Faktor-Authentifizierung. 

Die PSD2 bringt neue Freiheiten, aber gleichzeitig Verbesserungen beim Schutz gegen Betrug und strengere Regeln für Kartenzahlungen.

So verlangt die PSD2 auch eine stärkere Authentifizierung – egal ob auf ein Konto zugegriffen werden soll oder ob ein Bezahlvorgang oder eine andere Transaktion veranlasst wird.

Reichte es früher aus, sich mit einem Passwort im Online-Banking einzuloggen, ist jetzt ein zweites Sicherheitsmerkmal nötig. Auch um online zu bezahlen, brauchen Käufer jetzt mindestens zwei dieser drei Merkmale:

 

 

Etwas, das man weiß

z.B.: PIN, Passwort

Etwas, das man besitzt

z.B.: registriertes Smartphone, Bankomat- oder Kreditkarte

Etwas Persönliches

z.B.: Fingerabdruck

Das ändert sich für Sie

1. Login im Online-Banking

Beim Einloggen ins Online-Banking am Laptop oder Computer müssen Sie sich künftig mit einem zusätzlichen Sicherheitsmerkmal identifizieren: Entweder mit dem mTAN oder mit dem Smart-Code – je nachdem, welche Freigabemethode Sie gewählt haben. 

Tipp: Die Banking-App ist automatisch durch zwei Sicherheitsmerkmale geschützt – durch den Smart-Code (= etwas, das man weiß) und das Smartphone, das mit dem Konto verknüpft ist (= etwas, das man besitzt). 

2. Sitzungsdauer im Banking

In Zukunft können Sie aus Sicherheitsgründen nur mehr 5 Minuten ohne Aktivität im Online-Banking sein – danach werden Sie automatisch ausgeloggt.

3. Online-Shopping mit zusätzlicher Freigabe

Bei Zahlungen im Internet mit Ihrer Maestro-Bankomatkarte kommt künftig ein neues Freigabeverfahren zum Einsatz: der Mastercard Identity Check. Die Freigabe erfolgt dann mit einem zweiten Sicherheitsmerkmal. Dieses ist entweder eine mTan oder die Freigabe per Smart-Code – so wie Sie es von Überweisungen im Online-Banking kennen.

Alle Änderungen für Online-Zahlungen mit Ihrer Card Complete Kreditkarte finden Sie hier: https://www.cardcomplete.com/sicherheit/complete-secure/

Open Banking – offen für neue Services.

Ab 14.9.2019 können Sie Drittanbietern den Zugriff auf Ihre Kontoinformationen freigeben und damit neue Services nutzen. Unter Drittanbietern versteht man Unternehmen, die Dienste rund ums Girokonto und das Bezahlen anbieten – z. B. Zahlungsauslösungsdienste wie PayPal oder Klarna bzw. Kontoinformationsdienste wie Haushaltsbuch-Apps. 

Der Zugriff erfolgt über eine technische Schnittstelle zur ING, ist kostenlos – und nur unter zwei Voraussetzungen möglich:

  1. Der Drittanbieter wurde durch die Finanzaufsichtsbehörde (FMA) lizenziert. 
  2. Sie als Kunde stimmen einem solchen Service aktiv zu. 

Ihre Vorteile: Damit können Sie künftig Drittanbieter beauftragen, Zahlungen auf Ihrem Bankkonto direkt auszulösen, den Kontostand des Girokontos anzufordern oder die Verfügbarkeit eines bestimmten Betrags auf dem Girokonto abzufragen. 

Häufige Fragen zur zweiten Zahlungsdienste-Richtlinie (PSD2)

PSD2 – schon wieder eine neue EU-Richtlinie?!

PSD2 ist eine innovative Sache mit unterschiedlichen Zielen:

  • Konsumenten bei Online-Zahlungen besser vor Missbrauch und Betrug schützen, 
  • die Entwicklung und Nutzung innovativer Online- und Mobile-Zahlungen fördern und  
  • grenzüberschreitende europäische Zahlungsdienste sicherer machen. 

Wann tritt PSD2 in Kraft?

Rein rechtlich ist PSD2 schon am 13.1.2018 in Kraft getreten. Die technische Umsetzung der Richtlinie erfolgt in weiten Teilen bis 14.9.2019. 

Was ist ein Drittanbieter?

Unter Drittanbietern versteht man Unternehmen, die Finanzdienstleistungen oder -services anbieten. Man unterscheidet dabei zwei Arten:

  • Zahlungsauslösedienste (wie z. B. PayPal oder Klarna), die in Ihrem Auftrag eine ganz bestimmte Transaktion ausführen.
  • Kontoinformationsdienste (wie z. B. Haushaltsbuch-Apps oder Finanzsoftware), die Ihnen einen Überblick über alle Ihre Konten ermöglichen und dafür Ihre Umsatzdaten abrufen. 

Können nun dritte Personen meine Kontodaten einsehen?

Nein! Datenschutz und Datensicherheit sind wichtiger denn je und werden durch den Schutz sensibler Daten gestärkt. Drittanbieter bekommen Ihre Daten nur dann, wenn sie lizenziert sind und Sie den Zugriff aktiv genehmigen.

Wie kann ich meine Genehmigung widerrufen?

Der Drittanbieter muss Ihnen die Möglichkeit bieten, den bereits erteilten Zugriff wieder zu entziehen. Wenden Sie sich daher bitte an diesen.

Wie lange gilt diese Genehmigung?

Die Genehmigung, Zahlungen auf Ihrem Bankkonto direkt auszulösen und Umsatzdaten des Girokontos anzufordern, ist 90 Tage lang gültig. Danach muss erneut eine 2-Faktor-Authentifizierung erfolgen. In regelmäßigen Abständen wird daher für Ihre erteilten Genehmigungen an Drittanbieter erneut eine Bestätigung angefordert.

Die Genehmigung, die Verfügbarkeit eines bestimmten Betrags auf dem Girokonto abzufragen, gilt so lange, bis Sie diese widerrufen.

Steigt der Drittdienstleister direkt in mein Online-Banking ein?

Nein. Die ING-Gruppe hat dafür eine eigene Schnittstelle geschaffen, über die sich ein Drittanbieter mit uns verbinden kann. 

Was ist eine „starke Kundenauthentifizierung“?

Darunter versteht man die 2-Faktor-Authentifizierung: Reichte es früher aus, sich mit einem Passwort im Online-Banking einzuloggen, ist jetzt ein zweites Sicherheitsmerkmal nötig. Auch um online zu bezahlen, brauchen Käufer jetzt mindestens zwei dieser drei Merkmale: 

  • Etwas, das man weiß: PIN, Passwort
  • Etwas, das man besitzt: Registriertes Smartphone, Bankomat- oder Kreditkarte
  • Etwas Persönliches: Fingerabdruck

Tipp: Mit Ihrer Banking-App sind Sie auf der sicheren Seite, weil diese automatisch durch zwei Sicherheitsmerkmale geschützt ist – durch den Smart-Code (= etwas, das man weiß) und das Smartphone, das mit dem Konto verknüpft ist (= etwas, das man besitzt). 

Ist PSD2 sicher?

Ja! Neben der Stärkung des Verbraucherschutzes wird geregelt, wie Drittanbieter Zugang zu Ihrem Konto erhalten. 

  1. Sie als Kunde müssen Drittanbietern ausdrücklich Ihre Zustimmung erteilen, was auch durch uns bei jedem Zugriff überprüft wird. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
  2. Wenn Sie eine Zahlung über PSD2 auslösen, ist aus Sicherheitsgründen ein weiteres Sicherheitsmerkmal erforderlich.
  3. Der Drittanbieter muss durch die Finanzaufsichtsbehörde (FMA) lizenziert sein. 

Kann ich mich davon abmelden oder PSD2 bei meiner App ausschließen?

Da es sich dabei um Gesetzgebung handelt, kann man sich davon nicht abmelden. Die Nutzung ist freiwillig und nur durch Ihre Genehmigung möglich.

Tipp: Geben Sie Drittanbietern keine ausdrückliche Zustimmung, wenn Sie nicht möchten, dass diese auf Ihre Daten zugreifen können.

Welche Produkte der ING sind betroffen?

Von der PSD2 ist nur Ihr Girokonto (bzw. das Zahlungskonto) betroffen. Daten von anderen Produkten können nicht abgefragt werden.

Bin ich jetzt besser vor Betrug und Missbrauch geschützt?

PSD2 ist eine echte Verbraucherschutzrichtlinie. Wird z. B. Ihre Kreditkarte gestohlen oder kommt sie aus einem anderen Grund abhanden und wird sie dann unrechtmäßig eingesetzt, sind Sie jetzt besser geschützt. Der Selbstbehalt in diesen Schadensfällen sinkt von derzeit 150 Euro auf 50 Euro. Bei grober Fahrlässigkeit oder Eigenverschulden gelten natürlich andere Regelungen. 

Ich bin Drittanbieter - wie kann ich mich an die ING APIs anbinden?

Als Drittanbieter können Sie sich an die internationalen APIs der ING Gruppe anbinden. Weitere Informationen finden Sie auf https://developer.ing.com

Sie sind Entwickler und wollen sich an die APIs der ING Gruppe anbinden? Weitere Informationen finden Sie unter https://developer.ing.com

Telefon

Du erreichst uns 24/7 unter 01 90202 (Ausland: +43 1 90202).

Formulare

Nutze die Formulare unter Dokumente & Upload oder das  Kontaktformular.

Servicepoint

Besuche uns am Schwedenplatz in Wien
Für Kredit: Termin vereinbaren.

Vielleicht auch interessant:

Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.