Zum Hauptinhalt Zum Online-Banking Login
Mit Umschuldung Kredit ablösen, ING Austria

Einen Kredit ablösen – wann ist es sinnvoll?



Mit Umschuldung Kredit ablösen

Manchmal kommen wir in eine schwierige, finanzielle Situation und brauchen deshalb eine schnelle Lösung. Egal ob man z. B. mehr Budget braucht, da eine Finanzierung für die Wohnung kostspieliger geworden ist, oder man jetzt sofort eine neue Waschmaschine braucht, oder beim Auto eine Reparatur notwendig ist. Oder wir wollen die derzeit günstigeren Zinsen für eine bereits bestehenden hypothekarisch besicherte Finanzierung nutzen. Es kann unzählige Gründe geben. Da ist es auf jeden Fall nicht verwunderlich, dass wir schnell ein auf den ersten Blick gutes Finanzierungsangebot annehmen, das sich aber nach einiger Zeit als Fehlentscheidung entpuppt. Ja, vielleicht hat uns diese Finanzierung sogar in noch mehr Schwierigkeiten gebracht. Aber keine Sorgen!

Nützliche Tipps zur erfolgreichen Umschuldung

Für alle, die sich schon einmal in so einer oder ähnlichen Situation wiedergefunden haben, kann eine Umschuldung das Richtige sein, um die Zinsrate zu senken. Oder es werden mehrere teure Kredite zusammengelegt und umgeschuldet, um Geld zu sparen. Wann eine Refinanzierung sinnvoll ist, wie sie dir helfen kann, was du beachten musst und weitere wichtige Tipps, stellen wir dir zur Verfügung – damit deine Umschuldung so reibungslos wie möglich über die Bühne geht. Und du Zeit, Geld und Nerven sparst.

1. Was ist eine Umschuldung überhaupt?

Um es kurz und knapp zu sagen: eine Refinanzierung ist grundsätzlich dafür gedacht, eine finanzielle Belastung zu überwinden, indem man einen neuen Kredit nutzt, um einen Alten zurückzuzahlen. Das gilt für Konsumkredite, wie Raten-, Auto- oder Wohnkredite und auch für Immobilienfinanzierungen. Mit einer Umschuldung kannst du noch mehr tun, als nur einen alten Kredit zu ersetzen. Du kannst auch, je nach Anbieter und deinen jetzigen Konditionen, mehrere Kredite zusammenlegen. Hast du beispielsweise einen Konsumkredit, eine Autofinanzierung und ein überzogenes Konto? Dann kannst du all deine Schulden mit nur einem neuen Darlehen, also mit einer Umschuldung, zurückzahlen. Im Falle der Umschuldung eines hypothekarisch besicherten Kredites kannst du auch z.b. für Modernisierungsmaßnahmen zusätzlich Geld zum Umschuldungsbetrag aufnehmen. Damit hast du sofort einen besseren Überblick und bei einem guten Angebot besteht die Möglichkeit, dass du dir Zinsen und damit bares Geld sparst.

Eines musst du bedenken: Es ist wichtig, dass du dir bei einer Refinanzierung Prioritäten setzt. Vielleicht hilft es, dir zu überlegen, auf was es in deiner Situation ankommt. Du kannst dir auch eine Liste machen, damit du nichts vergisst. Außerdem eine gute Idee, vergleiche verschiedene Angebote. Denn nur so kannst du entscheiden, welches und ob eines für dich und deine Bedürfnisse geeignet ist. Wie du eine Umschuldung richtig angehst, zeigen wir dir im nächsten Abschnitt.

2. Wann und warum sollte ich eine Umschuldung in Erwägung ziehen?

  • Ist dein Konto regelmäßig oder sogar permanent im Minus und möchtest du deine monatlichen Schulden mit einer Rate zurückzahlen?
  • Brauchst du gerade etwas mehr, möchtest aber aufgrund von mehreren bereits laufenden Krediten keine neue Finanzierung aufnehmen?
  • Möchtest du deine monatliche Kreditrate reduzieren und auf lange Zeit gesehen bares Geld sparen?
  • Hast du deinen derzeitigen Kredit vor längerer Zeit genommen, als die Zinsen nicht so gut waren wie heute oder bist du grundsätzlich mit deinen Konditionen unzufrieden?

Wenn du eine dieser Fragen mit einem ‚Ja‘ beantwortet hast, wäre es eventuell sinnvoll über eine Umschuldung nachzudenken – du könntest dir damit viel Stress und auch einiges an Zinsen sparen. Wir wissen, dass so ein Schritt mitunter leichter aussieht, als er ist. Vielleicht brauchst du mehr Zeit, um so eine Entscheidung treffen zu können. Finanzielle Entscheidungen müssen in jedem Fall gut geplant sein. Nur schnell zu reagieren, ist vielleicht nicht die beste Lösung. Es ist nicht alles nur Schwarz und Weiß, eine genaue Analyse zahlt sich aus, und wenn du tiefer in die Materie eintauchst, kann es dir viel bringen. Um eine bessere Entscheidung, bzw. um die für dich beste Entscheidung treffen zu können, haben wir nachfolgend die Vor- und Nachteile einer Refinanzierung für dich zusammengefasst.

3. Die Vor- und Nachteile einer Umschuldung

Was spricht dafür?

Grundsätzlich lässt sich behaupten, dass eine Umschuldung immer vorteilhaft ist, solange die Konditionen deines neuen Kredits besser auf dich und deine Bedürfnisse abgestimmt sind, als die deiner alten Finanzierung. Sogar eine minimale Zinsenreduktion hilft dir über die Jahre hinweg dabei, Geld zu sparen – insbesondere bei Immobilienkrediten. Derzeit sind Zinsen vergleichsweise niedrig und wenn du zum Beispiel vor vielen Jahren eine Hausfinanzierung aufgenommen hast, sind die Chancen hoch, mit einer Umschuldung auf Dauer besser abzuschneiden.

+ Ein weiterer Punkt, der für eine Refinanzierung spricht, ist das bessere Finanzmanagement. Insbesondere im Fall einer Verschuldung hilft es einen Überblick über deine laufenden Kredite und Zahlungen zu haben. Das ist bei mehreren Krediten oftmals nicht möglich und du findest dich vielleicht in einem Chaos voller Ausgaben wieder. Bei einer Umschuldung kannst du deine Raten zusammenfassen und durch eine Einzige ersetzen.

Was spricht dagegen?

- Möglicher Kritikpunkt: Eine Umschuldung kann teuer werden. Wenn sie z. B. nicht zu deinen Prioritäten passt. Oder wenn du dich im Vorfeld nicht genügend über die anfallenden Gebühren oder die Konditionen des neuen Kredits informiert hast. Oft wirkt ein Angebot gut und schlussendlich musst du aber aufpassen, nicht in eine weitere Schuldenfalle zu tappen. Denn in so einem Fall könnte eine Refinanzierung, wie vorhin schon angedeutet, deine finanziellen Engpässe sogar verschlimmern.

- Durch eine Umschuldung verlängert sich meist auch der Rückzahlungsprozess. Das könnte für Manche, beispielsweise für die, die den Kredit so schnell wie möglich zurückzahlen möchten, ein Nachteil sein. Hier musst du dir bewusstwerden, wo deine Prioritäten liegen. Wir verstehen den Wunsch nach einer kürzeren Laufzeit sehr gut, doch manchmal ist es nichtsdestotrotz sinnvoller, als bei deinem alten Kredit zu bleiben und gegebenenfalls draufzuzahlen.


Eine Umschuldung lohnt sich nur, wenn sie korrekt durchgeführt wird. So geht's:

Unabhängig davon, welches Ziel du verfolgt: ein Plan ist wichtig, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. So ist das auch bei einer Refinanzierung! Um dich dabei zu unterstützen, möchten wir dir einen Überblick darüber geben, wie du vorgehen kannst. So kannst du im besten Fall Fehler vermeiden.


  1. Werde dir deiner derzeitigen Situation bewusst!
  • Zunächst ist es wichtig, einen Überblick über deine verbleibenden Schulden und Kredite zu bekommen, wenn du denn alle zusammenfassen möchtest. Überprüfe beispielsweise deine Kreditrate, deinen Überziehungsrahmen oder deine Kreditkartenrechnung und notiere die Restschuld, die Zinsrate und welche Gebühren du monatlich zu zahlen hast. Ein Bewusstsein für deine aktuelle Situation zu haben, ist essenziell, um auch deine Ziele sinnvoll zu setzen.

  • Wenn du einen Immobilienkredit umschulden möchtest, ist es ebenfalls wichtig zu wissen, ob der Kredit noch fix oder schon variabel verzinst wird. Schau hierbei am Besten in die Dokumente, die dir bei der Kreditvergabe mitgegeben wurden und überprüfe zusätzlich, ob es spezielle Konditionen zur Umschuldung gibt.


Ein extra Tipp: Bei einem persönlichen Beratungsgespräch bekommst du ein faires und transparentes Angebot, das auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Ruf uns einfach an um einen Beratung zu vereinbaren!

  1. Kläre deine Prioritäten und Erwartungen ab!

Möchtest du deine monatliche Rate senken oder mehrere deiner Kredite mit einer monatlichen Rate zurückzahlen? Vielleicht ist es auch dein Ziel von einer variablen zu einer fixen Verzinsung zu wechseln. Um eine möglichst ideale Refinanzierung zu ermöglichen, ist es wichtig klare Vorstellungen darüber zu haben, was du am Ende erreichen möchtest. Mach dir also im Vorfeld deine Wünsche und Ziele bewusst. Stelle am besten eine Liste darüber zusammen, was du möchtest und was auf keinen Fall für dich in Frage kommt.


  1. Berechne deine Rate selbst und vergleiche deine Angebote!

Es gibt viele Optionen am Markt und das kann für Verwirrung sorgen. Dann stehst du am Ende da und siehst vor lauter Angeboten, nicht das für dich Richtige. Mit anderen Worten, du weißt beim besten Willen nicht, für welches du dich entscheiden solltest. Die Lösung: Vergleiche deine Angebote!

Zum weiteren Vorgehen: Um die Suche einzugrenzen, wähle zu Beginn einige Anbieter und kalkuliere mit ihnen deinen mögliche, neue Kreditrate. Überprüfe dann noch ob die Resultate mit deinen ursprünglichen Zielen übereinstimmen. Nicht vergessen: Vergleiche immer dieselben Informationen!

Sieh dir im nächsten Schritt alle Konditionen des neuen Angebotes sorgfältig an. Gibt es versteckte Kosten oder Informationen, die du nicht ganz verstehst? Wie flexibel ist der neue Kredit und ist die Antragsstellung unkompliziert? All das sind Dinge, die du beachten solltest.

Du fragst dich vielleicht, wo und wie du bestehende Angebote bei uns schnell prüfen kannst? Ganz einfach! Auf unserer Seite findest du eine gute Umschuldungsoption für Konsum- und Immobilienkredite. Du bist also was das Selbstberechnen angeht, schon auf der Zielgeraden.

  1. Auch noch wichtig!

Wenn du einen für dich passenden Anbieter und ein gutes Angebot gefunden hast – Gratulation! Aber denk dabei an die letzten, wichtigen Schritte!

  • Die Überweisung: Entweder du kümmerst dich selbst darum, oder erkundigst dich, ob dir der neue Anbieter direkt dabei hilft.
  • Die Zahlung: Zahlt der neue Anbieter nur auf das angegebene Konto ein?
  • Der alte Kredit: Das Wichtigste ist, dass der alte Schuldenstand zurückgezahlt wird!
  • Und nicht zu vergessen: Kläre ab, ob deine monatliche Rate automatisch von deinem Konto abgebucht wird oder ob du das manuell tun musst.

Wie die ING dir bei deiner Umschuldung helfen kann

Es kann frustrierend sein, eine Finanzierung abzubezahlen, mit der du nicht zufrieden bist. Ungünstige Konditionen, hohe Zinsen oder kein Überblick – wenn du über Jahre hinweg Kredite abbezahlst, möchtest du natürlich einen Anbieter, der auf dich und deine Bedürfnisse eingeht. Das tun wir! Bei uns erwarten dich Top-Angebote und eine transparente Übersicht der Kosten. Alles ist transparent und immer fair. Mit einer Umschuldung bei der ING kannst du Raten-, Wohn- oder Autokredite sowie hypothekarisch besicherte Wohnfinanzierungen ablösen.

Bei Konsumkrediten, wie Wohn-, Raten- oder Autokrediten, ist eine Umschuldung für alle, die schon Kunden bei der ING sind, bei einem Ablösebetrag bis 65.000 Euro möglich. Für Neukunden darf der Ablösebetrag nicht mehr als 50.000 Euro betragen. Für alle, die sich den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen möchten und schon einen laufenden Immobilienkredit haben und sich nach einem besseren Angebot umsehen: Bei der hypothekarisch besicherten Wohnfinanzierung kann die Kreditsumme zwischen 50.000 Euro und 1.000.000 Euro liegen.

Unsere Vorteile auf einen Blick:

  • Top-Zinsen für alle – Du kannst bares Geld sparen.
  • 100% Transparenz – Du weißt genau was dich erwartet.
  • Eine Kreditrate – Du kannst bestehende Kredite zusammenfassen.
  • Zusätzliche Planung - Du kannst neue Umsetzungmaßnahmen mitfinanzieren.
  • Einfacher, fairer Prozess – Schaue ihn dir an, überzeuge dich selbst.
  • Unsere Kreditrechner – Du kannst im Handumdrehen deine Rate berechnen.

Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.