Springe direkt zu: Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Zum Online-Banking Login (ALT+5)
Schuldenfrei durch’s Leben, ING News

 

 

Manchmal kosten Wünsche mehr Geld, als man gerade hat

Schuldenfrei durch’s Leben!

Ein neues Sofa oder ein schnellerer Laptop – da die meisten von uns nur ein begrenztes Budget zur Verfügung haben, scheinen manche Wünsche in weiter Ferne. Wenn wir uns diese dennoch erfüllen möchten oder unerwartete Kosten gedeckt werden müssen, neigen wir manchmal dazu mehr auszugeben als unsere Geldbörse grundsätzlich hergeben würde. Um solche Situation zu umgehen, möchten wir dir in diesem Artikel Tipps mitgeben, wie du deine Finanzen nachhaltig planen und finanzielle Engpässe und Schuldenfallen vermeiden kannst.

Ein kluger Umgang mit Geld will gelernt sein.

Die eigenen Finanzen sind für viele ein sehr persönliches Thema und deshalb oft schwer zu pauschalisieren – selbst für uns. Da notwendige Ausgaben von Person zu Person variieren und stark vom Lebensstil eines Menschen abhängen, ist es normalerweise nicht möglich eine exakte Summe zu nennen, bei der eine Verschuldung vermieden werden kann. Es ist aber möglich und auch wichtig deine Finanzen und auch dein Konsumverhalten so im Auge zu behalten, dass du nicht in einen Kaufrausch oder in Schulden verfällst. Aus diesen wieder rauszukommen, kann nämlich oft mühsam sein und in manchen Fällen sogar Jahre dauern.

Kenne deine Grenzen – wieviel ist zu viel?

Die Hälfte des Monats ist noch nicht mal um und doch ist auf dem Girokonto nicht mehr viel vom Lohn oder Gehalt übrig. Die Frage, die man sich dann stellt, ist: Wo ist das ganze Geld hin verschwunden? Wenn du dich selbst in diesem Szenario erkennst, ist es wichtig dir einen Überblick über deine eigenen Finanzen zu verschaffen – und das in zwei einfachen Schritten.

Schritt 1:

Die Hälfte des Monats ist noch nicht mal um und doch ist auf dem Girokonto nicht mehr viel vom Lohn oder Gehalt übrig. Meist stellt man sich dann folgende Frage: Wo ist das ganze Geld hin verschwunden? Wenn du dich selbst in diesem Szenario erkennst, ist es wichtig dir einen Überblick über deine eigenen Finanzen zu verschaffen – und das in zwei einfachen Schritten.

Schritt 2:

Im zweiten Schritt siehst du, wie viel du nach Abzug der notwendigen Ausgaben zur Verfügung hättest. Beispielsweise für zusätzliche Wünsche und unvorhergesehene Aufwendungen. Dazu noch ein Tipp: setze dir ein finanzielles Limit für Extras.

Die Frage der Fragen: Wann ist es Zeit einen Kredit aufzunehmen?

Wenn die Finanzreserven nicht groß genug sind und trotzdem eine wichtige Anschaffung notwendig ist, wird oft und gerne zur Kreditkarte gegriffen. Solange es sich bei den Ausgaben um kleinere Aufwendungen handelt und man sich sicher ist die Kosten auch decken zu können, ist das auch nicht weiter bedenklich. In manchen Fällen jedoch, speziell wenn größere oder länger geplante Anschaffungen anstehen, ist es vielleicht sinnvoller eine Finanzierung, wie z. B einen Konsumkredit aufzunehmen. Da es mit diesem leichter ist größere Anschaffungen und Unternehmungen zu bewältigen. Wenn du aber einen Kredit aufnehmen möchtest, solltest du dir das vorher gut überlegen. D.h. Angebote vergleichen und prüfen, bevor du zu einer Bank gehst. Hierbei ist es natürlich wie bei der Kreditkarte wichtig zu wissen, dass die monatliche Tilgung auch bezahlbar ist und durch den aufgenommenen Kredit keine weiteren Schulden entstehen.


Raus aus der Schuldenfalle: Ein paar einfache Tipps!

Wenn du bereits verschuldet bist und dich nach einer schuldenfreien Zukunft sehnst: Es ist nicht zu spät. Zunächst musst du deine Ausgaben, soweit es geht minimieren und kontrollieren. Das ist möglich, indem du beispielsweise nur mit Bargeld zahlst, Einkaufslisten erstellst und keine nicht notwendigen Extraeinkäufe tätigst. Erkenne deine Einkaufsauslöser und versuche diese zu vermeiden - Disziplin ist hierbei der wichtigste Faktor. Falls du auch durch diese Maßnahmen keine Verbesserung deiner finanziellen Situation feststellen kannst und vor allem, wenn du zum Beispiel mehrere Kredite abbezahlen musst, ist es vielleicht ratsam über eine Umschuldung nachzudenken. Bei dieser wird eine bestehende Schuld durch ein günstigeres Kreditangebot abgelöst. Ein Vorteil ist, dass dadurch die Ratenbelastung gesenkt werden kann.

Insgesamt: Besonders jetzt zum Jahresbeginn kann es sinnvoll sein, deine Finanzen in den Griff zu bekommen und Kosten zu senken. Dazu braucht es Disziplin und eine realistische Finanzübersicht – doch es ist nicht unmöglich. Bleib standhaft und achte auf dein Konsumverhalten, um dir selbst eine schuldenfreie Zukunft zu ermöglichen. Wir hoffen, dass wir dir weiterhelfen konnten. Wenn du mehr über das Thema Schulden und Schuldenfreiheit erfahren möchtest, gibt es weiter unten informative Artikel, die dich sicherlich interessieren werden.

Fragen

Finde gleich selbst alle Informationen unter Häufige Fragen und Antworten.

Formulare

Nutze die Formulare unter Dokumente & Upload oder das Kontaktformular.

Telefon

Du erreichst uns unter 01 90202: Montag bis Freitag (ausgenommen Feiertage) von 9 bis 17 Uhr.

Vielleicht auch interessant:

Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.