Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)
ING Official Partner of the European Forum Alpbach 2018

ING goes Forum Alpbach

Hallo Valerie. Schön, dass wir dich interviewen können – der August birgt für dich als Director Public Affairs & Executive Positioning so einiges. Welche Themen sind zurzeit besonders aufregend?

In den letzten Monaten haben wir im Bereich Public Affairs viel erreicht. Wir haben uns als die Bank positionieren können, für die der Konsumentenschutz ein wichtiges Anliegen ist. Mit einer Studie haben wir dargestellt,  wie intransparent der Markt für Verbraucherkredite in Österreich ist und wie Konsumenten dadurch benachteiligt werden. Die Finanzmarktaufsicht hat das Thema schon aufgegriffen und fordert nun Überwachungsrechte, um zu sehen, ob Konsumentenkreditverträge transparent und fair sind.

In letzter Zeit wurden von der ING immer wieder Themen wie „Nachhaltigkeit“ und „grüne Finanzierung“ aufgegriffen. Handelt es sich um mehr als nur Schlagwörter?

Tatsächlich ist Nachhaltigkeit für uns als ING ein zentrales Thema und auch hier freuen wir uns über Erfolge: So haben wir auf Einladung des Ministeriums für Nachhaltigkeit an der Erarbeitung der „Green Finance Agenda“ für Österreich mitgewirkt – als einziges Bankinstitut. „Sustainable Finance“ ist auch das Thema des nächsten Club Orange Vienna am 20. September. Dazu haben wir wieder internationale Experten nach Wien eingeladen und ich freue mich darauf, dieses wichtige Thema mit ihnen zu diskutieren.

Schließlich haben auch die Vorbereitungen auf das diesjährige Forum Alpbach viel Zeit in Anspruch genommen und ich bin schon voller Vorfreude auf die sicherlich spannenden Tage in Tirol. 

ING goes Forum Alpbach

Stichwort Alpbach - am 30. und 31.08. finden ja die Finanzmarktgespräche EUROPÄISCHES FORUM ALPBACH 2018 statt. Auch die ING wird vertreten sein. Kannst du uns hierzu die Hintergründe verraten?

Das Europäische Forum Alpbach besteht seit 1945 und ist eine interdisziplinäre Plattform für Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur, die im August im Tiroler Bergdorf Alpbach stattfindet. Jeden Sommer diskutieren Verantwortungsträger aus allen gesellschaftlichen Bereichen mit interessiertem Publikum und engagierten jungen Menschen. Auch wir als ING bringen uns in die Diskussion ein. Und das mit klaren Zielen: Wir wollen unsere internationale Expertise zur Verfügung stellen, Zukunftsthemen ansprechen und Entscheidungsprozesse mitgestalten. Heute gilt mehr denn je, dass sich die Welt in raschen Zügen verändern kann und das gilt für den Bankensektor ebenso. Wer in Zukunft eine entscheidende Rolle spielen will, muss Veränderungen erkennen - im gemeinsamen Austausch geht das am besten.

Es wird dabei also wohl um finanzielle Themen gehen – soweit lässt sich das Programm einer Bank noch erraten. Beim Forum Alpbach geht es aber gewöhnlich um mehr als das. Kannst du uns schon Konkreteres über die Panelgespräche verraten?

Das Generalthema des Forum Alpbach 2018 ist „Diversität und Resilienz“  Bei den Finanzmarktgesprächen werden daher insbesondere folgende Fragen diskutiert:

Sind die europäischen Finanzmärkte auf die nächste Krise vorbereitet? Wie werden die Geschäftsmodelle von Banken und Unternehmen in Zukunft aussehen? Trägt Diversität zu finanziell resilienteren Organisationsstrukturen bei? Und was ist dran am nachhaltigen, ethischen Banking und Investment?

Dorothy Hill, Head of Digital Channels bei der ING in Deutschland, ist Panel-Sprecherin zum Thema „Diverse Entscheidungskultur: Auswirkungen auf Geschäftsmodelle – Die Weisheit der Gruppe vs. Herdendenken“. Studien zeigen, dass Unternehmen, die eine größere Diversität in Entscheidungspositionen aufweisen, finanziell besser abschneiden. Dies wirft die Frage auf wie sich diese moderne Unternehmensstruktur auf das Geschäft einer Bank auswirkt. Kann die „weise Gruppe“ neue, resiliente Geschäftsmodelle hervorbringen? Die ING hat als erste Bank Europas eine agile Arbeitsweise eingeführt – übrigens auch als erste Bank in Österreich. Dorothy wird einen Einblick in den Alltag einer agilen Bank geben und von ihren Erfahrungen berichten.

Die ING ist heuer auch Partner der Höhenfrühstücke, ein interaktives Format zu spannenden Banken – und Finanzthemen. Die Bandbreite reicht vom europäischen Kapitalmarkt über die Finanz- und Datenbildung bis hin zur Zukunft des Bargelds in Österreich sowie „Banking gegen den Trend“ – diese Diskussion werde ich moderieren. 

ING goes Forum Alpbach

Wenn man heute von Trends im Banking spricht, kommt man kaum daran vorbei nicht auch das Wort „Filialschließung“ in den Mund zu nehmen. Wie steht es um die Zukunft der Banken in Österreich?

Der Trend in Österreich ist klar: viele Banken müssen Filialen schließen. Es gibt jedoch einige, die jenseits dieses Trends ihre Geschäfte expandieren.

Wir organisieren unser Leben zunehmend über das Smartphone: 20% unserer Kunden interagieren mit uns ausschließlich über mobile Kanäle – Tendenz steigend. Daran knüpft das Geschäftsmodell der ING an: Unsere Kunden sollen ihre Bankgeschäfte unkompliziert, jederzeit und überall erledigen können. Transparenz und Fairness ist uns dabei ein zentrales Anliegen: Wir wollen einen fairen Wettbewerb um den Kunden. Auch geben wir unseren Kunden alle Informationen, die sie brauchen und befähigen sie dadurch, für sich die besten finanziellen Entscheidungen treffen zu können. Nur so können wir eine Geschäftsbeziehung auf Augenhöhe aufbauen. Das ist die Basis dafür, dass uns Kunden als ihr Finanzpartner vertrauen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesen Grundsätzen am österreichischen Bankenmarkt langfristig erfolgreich sein werden. Die Österreicher haben ganz einfach ein besseres Banking verdient. 

Wenn wir schon bei der Zukunft sind: Die aktuelle Umfrage der ING zeigt deutlich, dass Österreicher am liebsten mit Scheinen und Münzen zahlen. Wie verhält sich dieses Ergebnis zu digitalen Trends, wie beispielsweise digitalen Zahlungsdiensten, die immer populärer werden?

Die Umfrage zeigt klar, dass das Bargeld in Österreich nach wie vor große Bedeutung hat – insbesondere in bestimmten Situationen. In der Gastronomie, im Transportbereich und Lebensmittelhandel ist es nicht wegzudenken. Das Abheben am Bankomat ist für viele Kunden die wichtigste Bankdienstleistung. Die ING setzt sich daher dafür ein, dass die schnelle, einfache und kostenlose Bargeldversorgung Bargeldversorgung in Österreich erhalten bleibt.

Bei der Studie signalisierten die Befragten aber auch deutlich ihre Offenheit für die bekannteren digitalen Zahlungsdienste. So meinten nur 16% der Österreicher sie würden niemals Paypal bzw. 20% niemals die App der eigenen Bank für Zahlungsvorgänge nutzen wollen. Im Rahmen des Forum Alpbach werden wir daher bei einem Höhenfrühstück der Frage nachgehen, ob Bargeld resilient für die Zukunft ist.

Vielen Dank Valerie, wir bleiben gespannt und freuen uns auf die weitere Berichterstattung.

Vielen Dank für das Gespräch. Wer gerne mehr zu diesen Themen erfahren möchte, hat die Möglichkeit uns ab dem 30. August auf unserem Twitter Kanal zu folgen, wo wir live von unseren Panelgesprächen und Höhenfrühstücken beim Forum Alpbach berichten. Ich freue mich, wenn ihr dabei seid!

ING offical Partner of the European Forum Alpbach 2018

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder 0043 1 680000 (Auslandsnummer).

Formulare

Nutzen Sie die Formulare unter Dokumente & Upload oder das Kontaktformular.

Servicepoint

Besuchen Sie uns am Schwedenplatz.
Für Kredit: Termin vereinbaren.

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.