Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Gesetzliche Informationen auf einen Blick.


Einlagensicherung, Legitimierung, TIN, Steueransässigkeit, Anlegerentschädigung, Beschwerden, Fernabsatzvertrag

Wo finde ich Informationen zum Gemeinsamer Meldestandard-Gesetz und Steueransässigkeit?

Was bedeutet die Abkürzung TIN?

Tax Identification Number (TIN) = Steuernummer.

Was passiert, wenn ich meine Steuernummer (TIN) vergessen habe oder nicht auswendig kenne?

In diesem Fall können Neukunden das jeweilige Produkt (bei einem vorhandenen Indiz für eine steuerliche Ansässigkeit außerhalb Österreichs) nicht eröffnen.

Für Bestandskunden bedeutet das, dass die Selbstauskunft nicht vollständig abgegeben werden kann. Die TIN ist nur dann nicht verpflichtend anzugeben, wenn vom betreffenden Ansässigkeitsstaat keine solche TIN ausgegeben wird.

Müssen auch Kunden, die angeben, ausschließlich in Österreich steueransässig zu sein, eine Steuernummer bekannt geben?

Nein – Kunden, die ausschließlich in Österreich steueransässig sind, müssen keine Steuernummer angeben. Allfällige Änderungen deiner persönlichen Daten sind unverzüglich der ING mitzuteilen.

Warum muss ich weiterführende Dokumentation zur Steueransässigkeit vorlegen, wenn ich die Selbstauskunft schon retourniert habe?

Finanzinstitute sind gesetzlich verpflichtet, neben einer Selbstauskunft auch noch Belege für die behauptete Steueransässigkeit einzuholen. Solche Belege – z.B. gültige amtliche Lichtbildausweise, sonstige amtliche Dokumente, Meldezettel, Ansässigkeitsbescheinigungen – müssen dazu geeignet sein, die Indizien für deine steuerliche Ansässigkeit zu bestätigen bzw. zu widerlegen.

Wo finde ich Informationen zur Anlegerentschädigung?

Wo finde ich Informationen zur Einlagensicherung und den Informationsbogen für Einleger?

Wo finde ich Informationen zur Datenverarbeitung nach dem Finanzmarkt-Geldwäschegesetz (FM-GwG)?

Wohin kann ich mich im Falle einer Beschwerde wenden?

Im Beschwerdefall hast du die Möglichkeit, dich wie folgt an uns zu wenden:

  • Per E-Mail: an info@ing.at
  • Telefonisch: an 0800 22 11 22 (rund um die Uhr, kostenlos aus ganz Österreich) oder aus dem Ausland +43 1 90202
  • Schriftlich: ING, Praterstraße 31, 1020 Wien

Unsere Mitarbeiter im Customer Service leiten deine Beschwerde umgehend an unsere Beschwerdeabteilung weiter. Wir kontaktieren dich werktags Montag bis Freitag zwischen 7–20 Uhr innerhalb von zwei Werktagen nach Eingang deiner Beschwerde. Bitte hinterlasse hierfür deine Kontaktdaten.

Weitere Informationen zu Anlaufstellen weiterführender Beschwerden (Schlichtungsstellen, Ombudsmann, etc.) findest du in unserem Impressum.

Was ist der Fernabsatzvertrag?

Der Fernabsatzvertrag regelt alle verbraucherrelevanten Informationen, die für das Zustandekommen einer Finanzdienstleistung gemäß der Bestimmungen des Fernfinanzdienstleistungsgesetzes notwendig sind.

Dies umfasst zum Beispiel die Beschreibung der Einlagensicherung, Rechtsgrundlagen, Gerichtsstand oder etwa die außergerichtliche Schlichtungsstelle der österreichischen Kreditwirtschaft, etc.

Was bedeutet Legitimation?

Bei der Legitimierung identifizieren wir dich als Kunde. Aus rechtlichen Gründen und zu deiner Sicherheit ist die Bank verpflichtet, die persönlichen Angaben auf ihre Korrektheit genauestens zu prüfen.

Wie funktioniert die Legitimation von Neukunden?

Für deine Legitimation benötigen wir eine gut lesbare Kopie deines gültigen Lichtbildausweises (Vorder- und Rückseite des Personalausweises, Reisepass oder Führerschein) sowie deine Unterschrift auf deinem Auftrag zur Kontoeröffnung.

Bitte beachte: Im vorgelegten Ausweis sind folgende Daten erforderlich:

  • vollständiger Name (Vor- und Nachname)
  • Geburtsdatum
  • Ausstellende Behörde, Ausstellungdatum und Ausweisnummer
  • Gültigkeitsdatum
  • Geburtsort und Staatsbürgerschaft
  • Unterschrift des Inhabers

Übermittel uns deine Ausweiskopie und deinen unterschriebenen Auftrag bitte durch Hochladen der Kopien direkt im Anschluss an den Online-Kontoeröffnungantrag. Du kannst die beschriebenen Unterlagen auch per E-Mail an dokumente@ing.at senden.
Deine Kontoeröffnungsunterlagen erhältst du per Einschreiben/eigenhändig per Post.

Tipp für Spar- und Kreditkunden: Füge deinen Unterlagen auch eine gut lesbare Kopie der gültigen Bankkarte deines aktuellen Referenzkontos hinzu. Die Kopie deiner Bankkarte bestätigt uns sofort die Existenz deines Referenzkontos. Somit können Direkt-Sparkunden sofort nach Kontofreischaltung täglich Lastschrifteinzüge bis zu 50.000 Euro durchführen. Unseren Kreditkunden können wir den genehmigten Auszahlungsbetrag umgehend anweisen.

Nach Erhalt der oben genannten Unterlagen und Prüfung durch die ING sowie Behebung der eingeschriebenen Briefsendung ist die Legitimation abgeschlossen und du kannst über dein Konto verfügen. Dieses Verfahren dient der rechtlich erforderlichen Identitätsfeststellung. Wenn bei der ING aktuelle, vollständige Legitimationsunterlagen vorliegen, ist für eine weitere Kontoeröffnung keine neuerliche Legitimation notwendig.

Hinweis: Wir senden dir nach Kontoeröffnung eine E-Mail mit der Nummer der eingeschriebenen Briefsendung. So kannst du diese nachverfolgen und wissen, wann sie an deiner Poststelle behebbar ist.

Wie funktioniert die Legitimation bei Eröffnung eines Girokontos mittels Überweisung?

Für deine Legitimation benötigen wir eine gut lesbare Kopie deines gültigen Lichtbildausweises (Vorder- und Rückseite des Personalausweises, Reisepass oder Führerschein), deine Unterschrift auf deinem Auftrag zur Kontoeröffnung sowie eine einmalige Überweisung in Höhe von max. 1 Euro auf dein neues Girokonto bei der ING von deinem bisherigen Girokonto, dessen alleiniger Inhaber Sie sind.

Wähle im Zuge deines Online-Kontoeröffnungsauftrages unter dem Punkt „Legitimation durchführen“ die Legitimations-Variante: „Überweisung von Fremdkonto“ und folge anschließend den weiteren Anweisungen im Zuge des Eröffnungsauftrages.

Aufgrund dieser einmaligen Überweisung kann die Legitimation bei der Fremdbank an die ING übertragen werden.

Bitte beachte folgende Kriterien deines bisherigen Girokontos:

  • Du musst alleiniger Inhaber dieses Girokontos sein
  • Das Girokonto kann ausschließlich ein Konto einer österreichischen oder deutschen Bank sein

Bitte beachte: folgende Daten sind im vorgelegten Ausweis erforderlich:

  • vollständiger Name (Vor- und Nachname)
  • Geburtsdatum
  • Ausstellende Behörde, Ausstellungdatum und Ausweisnummer
  • Gültigkeitsdatum
  • Geburtsort und Staatsbürgerschaft
  • Unterschrift des Inhabers

Übermittel uns deine Ausweiskopie und deinen unterschriebenen Auftrag bitte durch Hochladen der Kopien direkt im Anschluss an den Online-Kontoeröffnungsauftrag. Du kannst die beschriebenen Unterlagen auch per E-Mail an dokumente@ing.at senden.

Nach Erhalt der oben genannten Unterlagen und Prüfung durch die ING ist die Legitimation abgeschlossen und du kannst über dein Konto verfügen. Dieses Verfahren dient der rechtlich erforderlichen Identitätsfeststellung. Wenn bei der ING aktuelle, vollständige Legitimationsunterlagen vorliegen, ist für eine weitere Kontoeröffnung keine neuerliche Legitimation notwendig.

Wen betrifft FATCA? Was ist zu tun?

Im Sinne von FATCA sind wir als Finanzinstitut verpflichtet, unsere Kundendaten auf einen US-Bezug zu prüfen. Wenn du zu dem betroffenen Kundenkreis gehörst, werden wir dich informieren und dich bitten, uns zu bestätigen, wie du steuerpflichtig bist. Die Formulare dafür erhälst du von uns zusammen mit einem detaillierten Infoblatt per Post.

Kunden mit US-Bezug sind beispielsweise:

  • Personen mit US-amerikanischer Staatsbürgerschaft, Wohnsitz in den USA oder Einwanderungsberechtigung (Green Card)
  • Personen mit Geburtsort in den USA
  • Personen mit einer Adresse oder Telefonnummer in den USA

Bitte beachte: Auskünfte darüber, ob du in den USA steuerpflichtig bist, können wir nicht erteilen. Wende dich hierfür bitte an deinen Steuerberater.

Mehr zu Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA).


Häufige Fragen zur zweiten Zahlungsdienste-Richtlinie (PSD2)

PSD2 – schon wieder eine neue EU-Richtlinie?!

PSD2 ist eine innovative Sache mit unterschiedlichen Zielen:

  • Konsumenten bei Online-Zahlungen besser vor Missbrauch und Betrug schützen, 
  • die Entwicklung und Nutzung innovativer Online- und Mobile-Zahlungen fördern und  
  • grenzüberschreitende europäische Zahlungsdienste sicherer machen. 

Wann tritt PSD2 in Kraft?

Rein rechtlich ist PSD2 schon am 13.1.2018 in Kraft getreten. Die technische Umsetzung der Richtlinie erfolgt in weiten Teilen bis 14.9.2019. 

Was ist ein Drittanbieter?

Unter Drittanbietern versteht man Unternehmen, die Finanzdienstleistungen oder -services anbieten. Man unterscheidet dabei zwei Arten:

  • Zahlungsauslösedienste (wie z. B. PayPal oder Klarna), die in Ihrem Auftrag eine ganz bestimmte Transaktion ausführen.
  • Kontoinformationsdienste (wie z. B. Haushaltsbuch-Apps oder Finanzsoftware), die Ihnen einen Überblick über alle Ihre Konten ermöglichen und dafür Ihre Umsatzdaten abrufen. 

Können nun dritte Personen meine Kontodaten einsehen?

Nein! Datenschutz und Datensicherheit sind wichtiger denn je und werden durch den Schutz sensibler Daten gestärkt. Drittanbieter bekommen Ihre Daten nur dann, wenn sie lizenziert sind und Sie den Zugriff aktiv genehmigen.

Wie kann ich meine Genehmigung widerrufen?

Der Drittanbieter muss Ihnen die Möglichkeit bieten, den bereits erteilten Zugriff wieder zu entziehen. Wenden Sie sich daher bitte an diesen.

Wie lange gilt diese Genehmigung?

Die Genehmigung, Zahlungen auf Ihrem Bankkonto direkt auszulösen und Umsatzdaten des Girokontos anzufordern, ist 90 Tage lang gültig. Danach muss erneut eine 2-Faktor-Authentifizierung erfolgen. In regelmäßigen Abständen wird daher für Ihre erteilten Genehmigungen an Drittanbieter erneut eine Bestätigung angefordert.

Die Genehmigung, die Verfügbarkeit eines bestimmten Betrags auf dem Girokonto abzufragen, gilt so lange, bis Sie diese widerrufen.

Steigt der Drittdienstleister direkt in mein Online-Banking ein?

Nein. Die ING-Gruppe hat dafür eine eigene Schnittstelle geschaffen, über die sich ein Drittanbieter mit uns verbinden kann. 

Was ist eine „starke Kundenauthentifizierung“?

Darunter versteht man die 2-Faktor-Authentifizierung: Reichte es früher aus, sich mit einem Passwort im Online-Banking einzuloggen, ist jetzt ein zweites Sicherheitsmerkmal nötig. Auch um online zu bezahlen, brauchen Käufer jetzt mindestens zwei dieser drei Merkmale: 

  • Etwas, das man weiß: PIN, Passwort
  • Etwas, das man besitzt: Registriertes Smartphone, Bankomat- oder Kreditkarte
  • Etwas Persönliches: Fingerabdruck

Tipp: Mit Ihrer Banking-App sind Sie auf der sicheren Seite, weil diese automatisch durch zwei Sicherheitsmerkmale geschützt ist – durch den Smart-Code (= etwas, das man weiß) und das Smartphone, das mit dem Konto verknüpft ist (= etwas, das man besitzt). 

Ist PSD2 sicher?

Ja! Neben der Stärkung des Verbraucherschutzes wird geregelt, wie Drittanbieter Zugang zu Ihrem Konto erhalten. 

  1. Sie als Kunde müssen Drittanbietern ausdrücklich Ihre Zustimmung erteilen, was auch durch uns bei jedem Zugriff überprüft wird. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.
  2. Wenn Sie eine Zahlung über PSD2 auslösen, ist aus Sicherheitsgründen ein weiteres Sicherheitsmerkmal erforderlich.
  3. Der Drittanbieter muss durch die Finanzaufsichtsbehörde (FMA) lizenziert sein. 

Kann ich mich davon abmelden oder PSD2 bei meiner App ausschließen?

Da es sich dabei um Gesetzgebung handelt, kann man sich davon nicht abmelden. Die Nutzung ist freiwillig und nur durch Ihre Genehmigung möglich.

Tipp: Geben Sie Drittanbietern keine ausdrückliche Zustimmung, wenn Sie nicht möchten, dass diese auf Ihre Daten zugreifen können.

Welche Produkte der ING sind betroffen?

Von der PSD2 ist nur Ihr Girokonto (bzw. das Zahlungskonto) betroffen. Daten von anderen Produkten können nicht abgefragt werden.

Bin ich jetzt besser vor Betrug und Missbrauch geschützt?

PSD2 ist eine echte Verbraucherschutzrichtlinie. Wird z. B. Ihre Kreditkarte gestohlen oder kommt sie aus einem anderen Grund abhanden und wird sie dann unrechtmäßig eingesetzt, sind Sie jetzt besser geschützt. Der Selbstbehalt in diesen Schadensfällen sinkt von derzeit 150 Euro auf 50 Euro. Bei grober Fahrlässigkeit oder Eigenverschulden gelten natürlich andere Regelungen. 

Ich bin Drittanbieter - wie kann ich mich an die ING APIs anbinden?

Als Drittanbieter können Sie sich an die internationalen APIs der ING Gruppe anbinden. Weitere Informationen finden Sie auf https://developer.ing.com

Telefon

Du erreichst uns 24/7 unter 01 90202 (Ausland: +43 1 90202).

Formulare

Nutze die Formulare unter Dokumente & Upload oder das  Kontaktformular.

Servicepoint

Besuche uns am Schwedenplatz in Wien
Für Kredit: Termin vereinbaren.

Vielleicht auch interessant:

Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.