Startseite (ALT+1) Zum Inhalt (ALT+2) Zu den Zusatzinformationen (ALT+3) Zum Anfang (ALT+4) Suche (ALT+5) Zum Online-Banking Login (ALT+6)

Zahlen und Fakten

Die ING verwaltet in Österreich für über 533.000 Kunden insgesamt 8,3 Mrd. Geschäftsvolumen (Bilanzvolumen des Retail-Kundenvermögens zuzüglich des Depotvolumens aus dem Wertpapierdienstleistungsgeschäft, den Retail-Kundenkrediten und des Wholesale Bankings – Stand 12/2017).

Sie beschäftigt derzeit am Standort Galaxy Tower Wien (Praterstraße 31) über 240 Mitarbeiter mit Barbaros Uygun als CEO und Volker Panreck als CFO an der Spitze. Als Direktbank ist sie rund um die Uhr geöffnet und über Telefon, Internet und Post für die Kunden erreichbar. Außerdem ermöglicht ein eigener Servicepoint in der Wiener Innenstadt den direkten Face-to-Face-Kontakt.

Weltweit mehr als 51.000 Mitarbeiter

Mehr als 37,4 Millionen Kunden

In mehr als 40 Ländern vertreten

Internationales Netzwerk der ING

Das, was man wirklich braucht

In Österreich bietet die ING seit dem Marktstart 2004 Sparen, Kredit und Direkt-Depot mit Fonds. Mitte März 2016 wurde das Portfolio um Gehalts- und Girokonten erweitert. Der Fokus auf Digital Banking bringt enorme betriebswirtschaftliche Vorteile, die in Form von Top-Konditionen an die Kunden weitergegeben werden.

Konto
Mit dem Giro- und Gehaltskonto der ING stehen dem Kunden eine kostenlose VISA-Classic Kreditkarte und eine Maestro Bankomatkarte zur Verfügung. Bei regelmäßigen Gehalts- oder Pensionseingängen fallen für die Kontoführung keine Gebühren an. Die App ermöglicht zudem ein flexibles Banking von Zuhause oder unterwegs.

Sparen
Beim Direkt-Sparen wird ein täglich verfügbares Sparkonto sowie Direkt-Festgeld mit Laufzeiten von sechs bzw. zwölf Monaten angeboten. Das Service ist kostenlos und spesenfrei.

Kredit
Das Kreditangebot der ING umfasst den Auto-Kredit, den Wohn-Kredit und den Ratenkredit. Alle drei Optionen können mit flexibler oder fixer Verzinsung in Anspruch genommen werden und werden für Volumina von 5.000 bis 50.000 Euro angeboten.

Depot
Im Produktbereich Direkt-Depot mit Fonds können Kunden über 100 ausgewählte Investmentfonds aus unterschiedlichen Kategorien und Regionen mit entsprechend vergünstigten Ausgabeaufschlägen erwerben. Dem Modell des beratungsfreien Geschäfts entsprechend werden zahlreiche Informationen dazu bereitgestellt.

Die jeweils aktuellen Angebote gibt es rund um die Uhr auf der Website www.ing.at oder telefonisch unter 0800 22 11 22 (kostenlos aus ganz Österreich).

ING Headquarter in Amsterdam.

Teil der ING Group

Die ING ist die österreichische Niederlassung der ING AG Deutschland. Beide gehören zur niederländischen ING Bank, die mit Niederlassungen in über 40 Ländern der Welt und über 51.000 Mitarbeitern mehr als 37,4 Mio. Kunden (Privatkunden, Geschäftskunden, Institutional Clients) betreut.

Die Einlagen österreichischer Kunden sind durch die gesetzliche Einlagensicherung der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) bis zu 100.000 Euro abgesichert. Darüber hinaus ist die ING AG dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen, mit derzeit bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Kunde (siehe dazu auch Einlagensicherung).

Markenname

Die ING ist eine globale Marke - mit einem einheitlichen Auftritt und vereinheitlichter Arbeitsweise über alle ING-Länder hinweg. Das ermöglicht uns Kenntnisse und Fähigkeiten unserer Mitarbeiter immer mehr zusammenzuführen – um überall auf der Welt noch bessere und stärkere Leistungen anzubieten. Seit 2018 lautet die Marke der österreichischen Niederlassung daher nicht mehr "ING-DiBa Austria" sondern "ING".

Hat das neue Logo Auswirkungen für mich?

Nein. Es ändern sich wirklich nur der Markenname und das Logo. Alles andere bleibt. An bestehenden Verträgen und Vereinbarungen ändert sich nichts. Auch die Kontaktwege bleiben gleich, wir werden allenfalls die E-Mail-Adressen von ING-DiBa auf ING anpassen.

Muss ich wegen des neuen Logos etwas tun?

Nein, nichts ist zu machen. Konten und Karten funktionieren genauso weiter wie bisher, auch mit dem ING-Logo. 

Kann ich mit meiner Bankomatkarte weiterhin kostenlos Geld abheben?

Ja, Bargeldbehebungen sind an jedem ausgewiesenem Bargeldautomaten in Österreich weiterhin kostenlos möglich – egal ob auf der Bankomatkarte das alte ING-DiBa-Logo oder bereits das neue Logo der ING drauf ist. Bargeldbehebungen sind an jedem ausgewiesenen Bargeldautomaten international bis max. 400 Euro pro Transaktion möglich. Größere Barabhebung sind am Indoor-Bankomat bei der ING-DiBa am Schwedenplatz, 1010 Wien, Rotenturmstraße 29, in Höhe von max. 2.000 Euro pro Transaktion möglich. Zusätzlich können Sie mit dem Bargeld2go-Service in über 2.000 Filialen von BILLA, BIPA, Penny und Merkur österreichweit an den Kassen bis 200 Euro Bargeld beheben – schon ab einem Einkauf von nur 1 Euro.

Warum ein neues Logo?

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Kenntnisse und Fähigkeiten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Ländern jetzt mehr zusammenzubringen – um überall auf der Welt noch bessere, stärkere Leistungen anzubieten. Und da nennen wir uns einfach nur noch ING. In den nächsten Monaten führen wir nach und nach unser neues, gemeinsames Logo ein.Selbstverständlich werden wir auch weiter die lokalen Bedürfnisse unserer Kunden erfüllen und Länderspezifisches anbieten.Für uns ist das neue Logo ein klares Bekenntnis: Als ING gehören wir zusammen und ziehen am selben Strang, um starke Angebote für unsere Kunden zu entwickeln.

Was ändert sich an der Marke ING-DiBa?

Nur der Markenname ändert sich: Wir nennen uns ING statt ING-DiBa, auch im Logo. ING steht für Internationale Nederlanden Groep, so heißt unsere holländische Mutter.Sonst bleibt alles gleich.

Ändert sich auch die Rechtsform der Bank?

Nein. Die ING-DiBa Austria bleibt eine Niederlassung der ING-DiBa AG , die im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main eingetragen ist. Unser offizieller Firmenname lautet daher auch weiterhin: ING-DiBa Austria Niederlassung der ING-DiBa AG 

Ändert sich etwas an der Einlagensicherung?

Nein. Die ING-DiBa Austria ist und bleibt eine Niederlassung der ING-DiBa AG. ING-DiBa AG ist eine deutsche Bank und unterliegt damit dem deutschen Sicherungsverfahren. Sie bleibt nach wie vor dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen.

Das bedeutet, dass die vom Gesetz vorgeschriebene Grundabsicherung von maximal 100.000 € pro Person durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) abgedeckt wird. Dies ist unabhängig davon, wie viele Konten die Person bei uns führt und ob es sich dabei um Einzel- oder Gemeinschaftskonten handelt. Für Gemeinschaftskonten bedeutet das: Jeder Kontoinhaber hat einen separaten Anspruch auf Entschädigung.

Zusätzlich ist die ING-DiBa AG dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen. Die Höhe der Einlagensicherung richtet sich nach dem Eigenkapital der jeweiligen Bank. Aufgrund der Eigenkapitalausstattung der ING-DiBa AG sind über diesen Fonds die Einlagen jedes einzelnen Kunden bis zu 1,1 Milliarden € abgesichert. Auch hierbei gilt: Bei Gemeinschaftskonten ist jede einzelne Person bis zum Maximalbetrag von 1,1 Milliarden € abgesichert.

ING Logo

Schon gewusst: Der Löwe an unserer Seite

Der optische Markenauftritt ist auf die niederländischen Wurzeln zurückzuführen und spiegelt sich in vielerlei Hinsicht wider. So prägt die Landesfarbe Orange den gesamten Auftritt. Der Löwe, das niederländische Landessymbol, hat schon seit der Firmenentstehung als Versicherung seinen Platz im Logo. Seitdem repräsentiert er die Markenwerte in unterschiedlichsten Posen und begleitet den gesamten Werdegang.

Unsere Geschichte

Die Entstehung der ING Group

Für die niederländische ING Group begann alles im Jahr 1990. Den Startschuss gaben neue gesetzliche Regelungen in den Niederlanden, die Fusionen von Banken und Versicherungsunternehmen erstmalig ermöglichten. Diese Neuerungen brachten die Verschmelzung der NMB Postbank mit dem größten niederländischen Versicherungsunternehmen, der Nationale-Nederlanden mit sich und leiteten damit die Geburtsstunde der Internationale Nederlanden Groep ein. Vieles änderte sich seitdem. Die junge Bank, die bereits unter der Abkürzung „I-N-G“ bekannt gewesen war, änderte ihren Namen zu ING Groep N.V. und erhöhte durch eine Reihe von Unternehmenserwerben ihre Markenpräsenz im europäischen sowie US-amerikanischen und asiatischen Raum. Durch den Erwerb der belgischen Bank Brussels Lambert und der Mehrheitsbeteiligung an der polnischen Bank Slaski, sowie der Allgemeinen Deutschen Direktbank (DiBa) spielt die ING Group heute eine entscheidende Rolle in den Beneluxstaaten, in Polen und in Deutschland. Aktuell kooperiert die ING zusätzlich mit einer Reihe von Finanzinstituten, zu denen unter anderem auch die Bank of Beijing gehört. 

Meilensteine in Österreich

2018  Die ING-DiBa Austria wird zur ersten agile Bank Österreichs und ändert ihren Markennamen von "ING-DiBa" zu "ING".

2016  Entwicklung zur Universalbank mit der Einführung des volldigitalen Girokontos und Integration des Firmenkundenbereichs (Wholesale Banking).

2010  Die ING-DiBa Austria führt als erste Bank für alle Produkte die sogenannten „Beipackzettel“ mit einfachen, übersichtlichen Produktinformationen auf einen Blick ein.

2004  Die Marke ING-DiBa Direktbank Austria wird im österreichischen Markt eingeführt.

2003  Allgemeine Deutsche Direktbank Aktiengesellschaft (DiBa) übernimmt die Entrium Direct Bankers.

1999  Fusion von Quelle Bank Deutschland mit Quelle Bank Österreich und Umbenennung in Entrium Direct Bankers AG.

1970  Das Versandhaus Quelle erwirbt zur Abwicklung seiner Ratengeschäfte das Bankhaus C.A. Steinhäusser in Wien.

Telefon

Sie erreichen uns 24/7 unter 0800 22 11 22 – oder 0043 1 680000 (Auslandsnummer).

Formulare

Nutzen Sie die Formulare unter Dokumente & Upload oder das Kontaktformular.

Servicepoint

Besuchen Sie uns am Schwedenplatz.
Für Kredit: Termin vereinbaren.

Vielleicht auch interessant:

Zur Suche
Zum Anfang scrollen
Für ein besseres Nutzererlebnis aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.